Home Produkte News Händler Support Audio Demos Shop Sampleshop
Newsletter bestellen
Name
Email
Newsletter abbestellen
Email
Resonator Neuronium

Es wird wieder eine limitierte Serie des Resonator Neuroniums geben!

Vorbestellungen bitte hier anmelden:

http://www.jomox.de/shop/produkt-informationen/resonator-neuronium-de1l4.html


Das ist die erste Realisierung der Resonanten Neuronen Synthese, der "Resonator Neuronium".

Die neuen Paradigmen heißen Komplexität, Ordnung aus Chaos, Selbstorganisation komplexer Systeme, Vernetzung und Kooperation. Ab einer bestimmten Komplexität ist ein System eben nicht mehr nur die Summe seiner Teile, sondern ein größeres Ganzes, das als solches völlig neue Eigenschaften als seine Unterstrukturen besitzt.


Der Resonator Neuronium besitzt 6 analoge resonante Neuronen, deren Netzparameter durch die linke Anordnung in Form eines Hexagons mit Drehreglern, Tastern und LEDs programmiert werden können.

Aus den 6 Neuronen ergeben sich 6x6 = 36 Netzverbindungen für einen Parameter. Da Summation und FM vernetzt sind, haben wir 2x36 = 72 Netzverbindungen mit individuellen Potis für jeden Knoten.

Netzprogrammierung

Die Drehknöpfe sind Behrührungssensitiv und ermöglichen die Netzzuordnungen durch einfaches Berühren der Metallknöpfe. Die Intensitäten der "wi" oder Amounts werden dann durch Drehen der Knöpfe angezeigt und verändert. Zur Unterstützung des Benutzers werden die angewählten Netzverbindungen per Matrix-LED angezeigt und im LCD-Display als TX(Sender) -> RX(Empfänger) angezeigt. Je nachdem, ob es sich um eine summierende oder frequenzmodulierende Netzverbindung handelt, leuchten die LEDs grün oder rot.

Die Schleifen deuten die Selbstvernetzung eines Neurons an. Wie in der beschreibenden Arbeit erwähnt, kann hiermit das Neuron zur Selbstoszillation per Resonanz oder andersherum bei positivem Feedback zu Kippschwingung versetzt werden.

Die Menüauswahl geschieht durch Taster innerhalb des Hexagons, so daß der Benutzer nicht durch verschiedene Menüs wandern muß. Die Menüs sind:

Summing Node

Summierender Eingang des Neurons

Neuron Frequency

Grundfrequenz des resonanten Neurons = Cutoff

Frequency Modulation

Frequenzmodulationseingang des Neurons

Stimulus Recombination

Die Rekombinationen der Wavesegmente (DNS) des Stimulus mit anderen Neuronen durch Paarung der DNS

Stimulus Edit

Verändern der Wellenform (DNS) des Stimulus (Oszillator) eines Neurons. Eingabe per Regler am Display

Neuron Envelope

VCA Hüllkurve jedes Neurons mit ADSR. Jedes Neuron wird abgegriffen und einer ADSR-VCA Hüllkurve zugeführt, die das Klangmaterial zeitlich eingrenzt und auch über externe Midi-Tastatur gespielt werden kann.

Display/Menü

Auf der rechten Seite ist das 24-Character LCD Display mit 6 Softbuttons und 2 Drehpotis ausgeführt. Die Drehpotis am Display dienen für unterschiedliche Aufgaben, z.B Eingabe der Wellenform-DNS des Stimulus eines ausgewählten Neurons. Über die Menüauswahl werden verschiedene Dinge programmiert, wie z. B. Midi-Kanal, Multi-Mode (Zuordnung von Midi-Kanälen auf die verschieden Neuronen), VCA-Hüllkurven der Neuronen. Die restlichen Tasten dienen der Auswahl der Speicherplätze (Presets) und der Umschaltung zwischen Hauptmenü und Edit-Menü.

Alle analogen Neuronen Aus- und Eingänge sind über einen 25-pol D-SUB Verbinder am oberen Geräterand herausgeführt. Hiermit können z.B. 2 oder mehrere Resonatoren zu einem größeren Netz kaskadiert werden.

In/Outputs

Es gibt 2 Audio-Eingänge, die in die Neuronen 1 und 4 eingespeist werden. Damit können beliebige externe Signale als Netzerregung verwendet werden. Somit wird der Resonator sowohl zum Klangbearbeitungs- als auch Klangerzeugungsinstrument.

Jedes Neuron hat eine eigene nachgeschaltete VCA-Hüllkurve, die auf einen eigenen Ausgang führt. Damit können beispielsweise alle Neuronen auf 6 einzelne Lautsprecher im Raum verteilt ein Klangbildinstallation projizieren; eine Surround 5.1-Anwendung wäre auch denkbar.

Die 6 Neuronen mit individueller VCA-Hüllkurve werden noch auf eine Stereo-Summe mit zusätzlicher VCA-Hüllkurve gemischt. Diese erscheint dann an den Buchsen L (links) und R (rechts).

Midi

An der Rückseite befindet sich noch das bekannte Midi-Trio, um die Neuronenhüllkurven und Stimuli per externer Tastatur oder Sequencer abspielen zu können. Auch können bestimmte Controller für Parameter-Veränderungen gesendet und empfangen werden.

© Michaelis Hardwaredesign 2000-2017



Spezifikationen

Instrumente                    Neuron 1-6

Klangerzeugung             Analog auf Netzebene additiv/ FM, digital bei Stimuli/Sequencer pro Neuron

User Memorys               101

Pattern Memorys           606 (pro Preset 6 Neuron Sequencer)

Tempo                         38 BPM bis 292 BPM in diskreten Einzelschritten

Ausgangspegel              ca. 0 dBu

Display                         24 Character LCD Display

Tasten                         16

Drehknöpfe                   9x Messing vergoldet, davon 8 berührungsempfindlich

Main CPU                     High Performance 8/16-Bit Risc Controller
Neuron CPU                  6 High Performance 8/14 Bit Risc Controller

CPU Takt                     20 MHz

Stromversorgung          externes 10.5V AC/AC Steckernetzteil

Gehäuse                      Stahlblech Pultgehäuse Blau oberflächenbeschichtet

Abmessungen              380mm x 235mm x 64mm                    

Gewicht                       4.5 kg

Bilder
Audio Demos
Updates
Größe: 130 KB 20.12.2007 22:04
Tools
Größe: 326 KB 22.12.2007 00:52
Größe: 264 KB 27.06.2014 14:51
Größe: 358 KB 27.06.2014 14:55
Größe: 446 KB 27.06.2014 14:55
Manuals
Größe: 1087 KB 22.12.2007 00:21
Größe: 1078 KB 22.12.2007 00:22